Geschichte

2013/2014

Die Pflüger zählen mit ca. 25 aktiven Studenten seit mehreren Semestern zu den stärksten Verbindungen im MWR. Das Pflüger-Haus inmitten des Kreuzviertels ist Anlaufpunkt für Lerngruppen, gesellschaftspolitische Veranstaltungen, gesellige Abende im Thekenraum und vieles mehr.

Kurzer geschichtlicher Rückblick

Die B! der Pflüger wurde am 20.06.1837 als Vereinigung christlicher Studenten in Halle an der Saale gegründet und bald darauf nach der Gaststätte Zum goldenen Pflug am alten Markt in „Verbindung Pflug“ umbenannt. Im Jahre 1860 wurde die Verbindung in eine Burschenschaft umgewandelt und trug den bisherigen Namen bis 1867 weiter. In diesem Jahr nahm der Pflug aufgrund der engen Verbindung zur Heidelberger B! Allemannia den Namen „B! Alemannia auf dem Pflug“ an, den sie bis zum WS 1934/35 behielt. Zu diesem Zeitpunkt wurde auf Vorschlag von AH Fritz Resa der Name „B! der Pflüger“ angenommen.

Nach Auflösung der Deutschen Burschenschaft und den folgenden Kriegswirren gelang es durch die Bemühungen der AHAH Helmut Berndt, Franz Kaiser, Fritz Resa und Kurt Ruperti, unseren Bund mit 5 Medizinstudenten in Münster unter dem Namen „B! der Pflüger Halle zu Münster“ am 26.11.1949 neu zu gründen. Wie nach der Erstgründung 1837 war der Bund zunächst auf fremde Räume angewiesen, da das 1911 erworbene eigene Pflügerheim in der Albrechtstr. 11 in Halle nach dem 2. Weltkrieg bis zur deutschen Wiedervereinigung verloren ging.

Die Geschichte der B! Rheno-Marchia

Die B! Rheno-Marchia, die sog. Rheinmark, wurde am 15.05. 1913 als „Akademische Literaten-Verbindung Rheno-Marchia“ vom damaligen cand. phil. Jobst Kissenkoetter samt 15 Aktiven gegründet. Kissenkoetter der vorher Mitglied der Berliner “ Akademischen Literaten-Vereins“ von 1873 war, konnte die AHAH Walter Stempell und Ludwig Ganghofer dieser Verbindung dazu bewegen, dem sofort mitgegründeten AH-Bund der Rheinmark beizutreten. Diesem blieben sie auch treu als die Verbindung 1914 in eine B! umgewandelt wurde.

Die Fusion

Nach einem kurzen Blick auf die geschichtliche Entwicklung der B! der Pflüger Halle zu Münster und der Geschichte der B! Rheno-Marchia Münster werden die Umstände, welche zur Fusion der beiden B! führten, näher erläutert.

Fusion mit der Altherrenschaft der B! Rheno-Marchia Münster

Da auch die Rheinmark nach Auflösung der DB 1935 und dem anschließenden Krieg beständig blieb, nach Kriegsende jedoch keine neue Aktivitas gegründet hatte, konnte es am 23.04.1959 durch Aufnahme des AH-Bundes Rheno-Marchia in den Verband Alter Pflüger zur Fusion kommen, die am 02.07.1960 förmlich bestätigt wurde. Bei der Fusion brachte die AHAH-schaft der Rheinmark das ihr nach dem Tod von Walter Stempell im Jahre 1938 testamentarisch vermachte Grundstück in der Gertrudenstr. mit. Das für burschenschaftliche Zwecke mitvermachte Haus war im Krieg zerstört worden, doch sofort nach der Fusion begannen die Vorarbeiten zwecks Neuerrichtung eines Pflügerheims auf dem von den Rheinmärkern eingebrachten Grundstück. Am 25.11.1961 wurde durch den Verband Alter Pflüger und der B! der Pflüger Halle zu Münster feierlich der Grundstein gelegt und am 03.11.1962, also nach einem knappen Jahr, wurde das neue Haus eingeweiht. So kamen die Pflüger wieder zu einem eigenen Heim, das nach dem Stifter des Grundstückes „Pflug Walter-Stempell-Haus“ genannt wurde.

Geschichte der Pflüger in Stichpunkten

20.06.1837

Gründung in Halle/Saale als theologisches Erbauungskränzchen.

SS 1841

Gründung einer theologischen Gesellschaft, die sich die Aufgabe stellt, das rauhe unsittliche Studententum der damaligen Zeit mit dem Sauerteig des weltüberwindenden Christentums zu durchsetzten.

1843

Aufspaltung in 2 Parteien:

1) christlich dogmatische Richtung („Betkränzchen, Tadelkränzchen“).

2) christlich liberal (teilweise urburschenschaftliches Gedankengut).

20.12. 1843

Die dogmatische Richtung tritt aus und gründet im Juli 1844 den Wingolf.

SS 1844

Den Mitgliedern wird das Duell erlaubt, Unterteilung in Burschen und Füchse.

WS 1844

Der Name „Verbindung Pflug“ wird angenommen und die violette Mütze eingeführt.

Die Gaststätte „Goldener Pflug“ in Halle

Gründungsort der Burschenschaft der Pflüger

02.03.1847

Einführung des Bandes mit den Farben schwarz-violett-gold.

SS 1848

Farben wechseln zu schwarz-rot-gold mit violetter Perkussion.

1849

Endgültige Farben violett-weiß-gold.

1852 – 1860

Gehört der Pflug dem Schwarzburgbund an.

Mitglieder: Uttenruthia Erlangen, Germania Marburg, Brunsviga Göttingen.

Nach Auflösung des Schwarzburgbundes erfolgt der Beitritt zum süddeutschen Kartell (SK) und die Konstituierung als Burschenschaft.

09.06.1860

Namensgebung: „Burschenschaft auf dem Pflug“

seit 1867

Wird zu feierlichen Anlässen das schwarz-rot-goldene Band getragen.

10.02.1867

Aufgrund eines Rückganges der Mitgliederzahlen in den vorangegangenen Jahren und der Unterstützung durch Alemannia Heidelberg wird auf deren Drängen der Name „B! Alemannia auf dem Pflug“ angenommen.

1872

Austritt aus dem SK.

1906

Beitritt zum Roten Verband.

Mitglieder: Alemannia a.d. Pflug Halle, Alemannia Bonn, Arminia auf dem Burgkeller Jena, Bubenreuther Erlangen, Brunsviga Göttingen.

1911

Einzug in das eigene Haus an der Albrechtstr. 7, das fortan „Pflug“ genannt wird.

Mit der Bevölkerung in Halle hatte der Pflug engen Kontakt, besonders zu den Halloren, den historischen Salzsiedern bestanden freundschaftliche Bande, man nennt sich bis heute untereinander „Schwager“.

1934

Umbenennung in Burschenschaft der Pflüger.

1935

Auflösung der Deutschen Burschenschaft und neben vielen anderen auch unseres Bundes durch die Nationalsozialisten. Bis Kriegsende war auf dem Pflug die Kameradschaft König Heinrich.

Der alte Kneipsaal in Halle

26.11.1949

Neugründung der Burschenschaft der Pflüger in Münster .Fortan wird der Name Burschenschaft der Pflüger Halle zu Münster geführt. Noch heute feiern die Pflüger in jedem Wintersemester ihre Neugründung mit einer festlichen Kneipe.

1954

Vorsitz auf dem Burschentag in Regensburg, auf dem die Bestimmungsmensur eingeführt und das Duell verboten wird.

1960

Fusion mit der Altherrenschaft der B! Rheno-Marchia Münster, welche das von Prof. Walter Stempell für burschenschaftliche Zwecke vermachte und im Krieg zerbombte Haus mit einbrachte.

25.11.1961

Grundsteinlegung des neuen Pflugs im Kreuzviertel in Münster.

03.11.1962

Hauseinweihung: Pflug; Gertrudenstr. 31, 48149 Münster.

1994

Rückführung des alten Pflügerhauses in der Puschkinstr. 11 (ehem. Albrechtstr.) in Halle in das Eigentum der B! der Pflüger.

30.06.1996

Austritt der Altherrenschaft und der Aktivitas der Burschenschaft der Pflüger aus der Deutschen Burschenschaft.